#

Kosten

Fragen Sie uns! Wir erläutern Ihnen gerne, welche Kosten durch unsere Tätigkeit entstehen - kostenlos.

Rechtschutzversicherung

Falls Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, wird diese in der Regel nach erteilter Deckungszusage die entstehenden Kosten tragen. Wir übernehmen die Anfrage bei der Versicherung und die Abrechnung.

Prozesskostenhilfe

Einkommensschwache können unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe haben.

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)

Für unsere Tätigkeit erheben wir Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz oder wir treffen mit unserem Mandanten eine individuelle Vereinbarung der Vergütung.

Das Gebührenrecht nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz ist komplex. Wir möchten Ihnen jedoch über Grundsätzliches einen Überblick geben:

Die anwaltlichen Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) richten sich nach Tätigkeit des Anwalts und Gegenstandswert der Streitsache, sofern das Gesetz nicht eine Fest- oder Rahmengebühr vorsieht.

Die Tätigkeit des Anwalts kann beispielsweise in einer Beratung und/oder Ihrer außergerichtlichen und gerichtlichen Vertretung bestehen.

Die Vergütung, welche der Anwalt für eine Beratung abrechnen kann, ist seit Einführung des RVGs nicht mehr exakt festgelegt. Dies schafft Raum für eine individuelle Honorarvereinbarung, welche der Bedeutung Ihrer Sache und unseren Leistungen gerecht wird. Die Kosten der Erstberatung eines Verbrauchers sind jedoch - sofern nichts anderes vereinbart wird - gesetzlich auf höchstens € 190,00 netto, die umfassende Beratung eines Verbrauchers auf höchstens € 250 netto begrenzt. Entschließen Sie sich nach einem Beratungsgespräch, uns mit der Vertretung gegenüber Dritten zu beauftragen, werden die für die Beratung entstandenen Kosten in voller Höhe auf Kosten der Vertretung angerechnet – sprich: sie bezahlen in diesem Fall die Beratungskosten nicht extra.

Bei Vertretung Ihrer Interessen gegenüber Dritten ist zunächst zu unterscheiden, ob diese außergerichtlich oder gerichtlich erfolgt.

Für die außergerichtliche Vertretung fällt eine sogenannte Geschäftsgebühr an. Diese wird regelmäßig in Höhe von 1,3 entstehen. Bei einvernehmlicher Beendigung einer Streitigkeit entsteht eine 1,5 Einigungsgebühr.

Für die gerichtliche Vertretung können, je nach Verlauf des Verfahrens, eine 1,3 Verfahrensgebühr, eine 1,2 Terminsgebühr und eine 1,0 Einigungsgebühr entstehen.

Welche Kosten aus den Gebühren resultieren, ist der nachfolgenden, gesetzlichen Gebührentabelle zu entnehmen. Maßgeblich ist hier der Gegenstandswert der Sache. Bei einer Schadenersatzforderung in Höhe von 5.000,00 € beträgt der Gegenstandswert 5.000,00 €.

Oftmals ist der Gegenstandswert jedoch nicht so einfach aus der streitigen Sache heraus erkennbar. Dann ist die Rechtsprechung maßgeblich, die wir Ihnen bei Bedarf gerne erläutern. Im Arbeitsrecht beläuft sich beispielsweise der Gegenstandswert einer arbeitsrechtlichen Kündigungsschutzklage auf den dreifachen Wert des Bruttomonatsgehaltes, einer Klage auf Zeugniserteilung auf den einfachen Wert des Bruttomonatsgehaltes. Im Mietrecht ist als Gegenstandswert einer mietrechtlichen Räumungsklage eine Jahresmiete anzunehmen.

Gegenstandswert bis ... Euro 1,0 Gebühr in €   Gegenstandswert bis ... Euro 1,0 Gebühr in €
500 45,00   110.000 1.503,00
1.000 80,00   125.000 1.588,00
1.500 115,00   140.000 1.673,00
2.000 150,00   155.000 1.758,00
3.000 201,00   170.000 1.843,00
4.000 252,00   185.000 1.928,00
5.000 303,00   200.000 2.013,00
6.000 354,00   230.000 2.133,00
7.000 405,00   260.000 2.253,00
8.000 456,00   290.000 2.373,00
9.000 507,00   320.000 2.493,00
10.000 558,00   350.000 2.613,00
13.000 604,00   380.000 2.733,00
16.000 650,00   410.000 2.853,00
19.000 696,00   440.000 2.973,00
22.000 742,00   470.000 3.093,00
25.000 788,00   500.000 3.213,00
30.000 863,00   550.000 3.363,00
35.000 938,00   600.000 3.513,00
40.000 1.013,00   650.000 3.663,00
45.000 1.088,00   700.000 3.813,00
50.000 1.163,00   750.000 3.963,00
65.000 1.248,00   800.000 4.113,00
80.000 1.333,00   850.000 4.263,00
95.000 1.418,00   900.000 4.413,00

 

Neben den oben genannten Gebühren sind, sofern angefallen, für Post- und Telekommunikation eine Auslagenpauschale von höchstens € 20,00 netto zu berechnen.